Naturfotografien mit dem Smartphone? Bitte, wie soll das denn funktionieren? Dazu braucht man doch eine Systemkamera plus Teleobjektive ab 400 mm Brennweite aufwärts! 

Keineswegs, mit einem Spektiv, einem einfachen mechanischen Adapter, einem Smartphone und einem Stativ kann es losgehen. Wer kein Spektiv besitzt, kann zunächst mal einen Feldstecher vor das Smartphone klemmen und erste Versuche starten. Übrigens, der Autofokus des Smartphones funktioniert beim Smartscoping, sofern die Schärfe am Spektiv bzw. Feldstecher vorab grob eingestellt wurde! Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass man bereits auf dem Display vieles ganz gut beobachten kann. Systemkameras haben zwar eine bessere Bildqualität, sind aber komplizierter zu handhaben und in der Regel unhandlicher als das Smartphone, das man sowieso immer in der Tasche hat.

 Die folgenden Bilder wurden mit dem Smartphone Samsung Galaxy S7 und einem Leitz Trinovid 8 x 20 C aufgenommen.